Suche

Aktuelles

Die Stadt Geilenkirchen fördert die Anpassung an den Klimawandel

Mittwoch, 8. September 2021

Im aktuellen Förderprogramm „Klimaresilienz in Kommunen“ im Rahmen der Corona-Sofort-Hilfe des Landes Nordrhein-Westfalen wurden der Stadt Geilenkirchen inzwischen Mittel in Höhe von insgesamt 20.000 € bewilligt, die an Bürger und Unternehmen weitergeleitet werden können. Zunächst werden die Interessenten berücksichtigt, die sich bereits bei dem Aufruf der Stadt im Frühjahr beim Klimaschutzmanagement gemeldet hatten. Für noch verfügbare Mittel könnten noch weitere Anträge eingereicht werden.

Das Förderprogramm unterstützt die Anlage von Gründächern mit 50 % der Herstellungskosten. Gefördert werden können ausschließlich Dach- und Fassadenbegrünung mit Klimarelevanz, nicht nur dekorative Maßnahmen (z.B. keine Carports), an Gebäuden bei denen die Bauabnahme bereits 5 Jahre zurück liegen muss.

Gründächer und begrünte Fassaden haben neben der ansprechenden Optik auch bauphysikalische und ökologische Vorzüge. Die Bepflanzung wirkt als natürliches Schutzschild für die Dachabdichtung und die Fassade. Sie gleicht Extremtemperaturen aus und schirmt z.B. Hagel ab. Gleichzeitig haben Dach- und Fassadenbegrünungen positive Effekte auf die Umwelt, z. B. durch eine natürliche Klimaregulation; im Winter als Wärmedämmung und im Sommer als Schutz vor hohen Temperaturen. Gleichzeitig filtern sie Staub und sorgen für einen erhöhten Schallschutz.

Zuwendungsfähig sind insbesondere:

• Alle angemessenen Ausgaben für den Aufbau der Vegetationsschicht wie Schutzvlies, Filter-matte, Drainschicht, Substrat, Ansaat oder Pflanzen, wobei der Schichtaufbau des Dachsubstrates mindestens einer extensiven Dachbegrünung von 5-15 cm Substratauflage entsprechen muss.

• Ausgaben für Entwurf und Planung

 

Nicht zuwendungsfähig sind insbesondere:

• Maßnahmen zur Vorbereitung des Daches und der Fassade z.B. Verbesserung der Statik oder der Abdichtung

• Maßnahmen, die dem Klimaschutz entgegenwirken

• Verschönerungsmaßnahmen an Garagen / Carports

• Nicht-investive Maßnahmen, wie bspw. die Erstellung von Konzepten, Analysen oder Studien,

• Maßnahmen an Neubauten bis zu fünf Jahren nach Bauabnahme,

• Neubau von Garagen sowie weitere Hochbauten, Zierbrunnen, Skulpturen, Mobiliar,

• technische Anlagen, die nicht in direktem Zusammenhang mit der Begrünung stehen,

• gesetzlich vorgeschriebene Maßnahmen,

• Eigenleistungen, wie unbezahlte freiwillige Arbeiten und/ oder Sachleistungen, einschließlich Sachspenden,

• Ausgaben für Grunderwerb und damit im Zusammenhang stehende weitere Ausgaben,

• Finanzierungskosten, wie Aufwendungen die in Zusammenhang mit der Beschaffung finanzieller Mittel entstehen,

• nicht in Anspruch genommene Skonti und Rabatte,

• Bewirtungen sowie

• die Umsatzsteuer, wenn die Antragstellerin oder der Antragsteller vorsteuerabzugsberechtigt ist

Das Sonderprogramm ist zeitlich begrenzt. Der Antrag muss der Stadt Geilenkirchen bis spätestens 31.12.2021 vorliegen. Berücksichtigt werden die Anträge nach der Reihenfolge Ihres Eingangs (Poststempel) und nach den noch verfügbaren Mitteln.

Die Maßnahmen müssen für eine Förderfähigkeit bis 31.03.2022 spätestens vollständig abgeschlossen sein und müssen daher rechtzeitig begonnen und somit auch die Förderung beantragt werden. Der Stadt Geilenkirchen ist eine Kostenschätzung mit dem Antrag und nach Abschluss der Maßnahme ein Verwendungsnachweis mit einem entsprechenden Vordruck bis zum 31.03.2022 einzureichen.

 

Antragsvordrucke erhalten Sie, indem Sie sich vorzugsweise per E-Mail bei der Stadt Geilenkirchen melden.

Ihre Ansprechpartnerin ist Frau Brehm, E-Mail: tanja.brehm@geilenkirchen.de

 

Zurück

© 2021 Stadt Geilenkirchen

Barrierefrei

  • Schriftgröße:

Folge uns auf Instagram

Die Stadt Geilenkirchen auf Instagram